Straßlach-Dingharting wird Beauftragter des Gesundheitsamtes

Corona-Virus

0In der Gemeinde Straßlach-Dingharting sind seit Beginn der Corona-Pandemie 11 Personen an dem Virus erkrankt.

Kalenderwoche Infizierte Neu - Infizierte Statistisch-
Genesene
Gesamt
15 6 1 7
16 7 3 2 8
17 8 1 9
18 9 0 5 4
19 4 0 1 3
20 3 0 3 0
21 0 0 0 0
22 0 0 0 0
23 0 0 0 0
24 0 0 0 0
25 0 0 0 0
26 0 0 0 0
27 0 0 0 0
28 0

Die Seniorenbeauftragte der Gemeinde Straßlach-Dingharting hat zusammen mit dem Burschenverein Straßlach ein Netzwerk aufgebaut. Zusammen bieten sie Einkaufsdienste an, für Menschen die in Quarantäne oder für die Risikogruppen und Senioren.
Sollten Sie Hilfe benötigen melden Sie sich bitte hier

Die Aufgaben der Gemeinde umfassen zwei große Aufgabenblöcke.
  • In Abstimmung mit den örtlichen Ärzten und mit Unterstützung der Feuerwehr richtet die Gemeinde ein Testcenter ein. Mit der Einrichtung eines solchen Centers soll verhindert werden, dass einzelne Praxen wegen Corona-Infektionen geschlossen werden.
    Im Testcenter werden ausdrücklich und ausschließlich Patienten getestet, die einschlägige Symptome zeigen und vorher von ihrem behandelnden Hausharzt zum Test zugewiesen wurden. Die örtlichen Ärzte teilen den Personen dann mit, wann und wo sie sich hinbegeben müssen, um sich testen zu lassen. Andere Personen werden ausdrücklich nicht getestet. Gleichwohl kann das Gesundheitssystem auf diese Art und Weise der steigenden Anzahl von Infizierten besser und schneller begegnen. Setzen Sie sich bitte telefonisch mit Ihrem Hausarzt in Verbindung und suchen Sie nicht seine Praxis auf.
  • Wird ein Patient positiv auf Corona getestet, soll die Gemeinde sämtliche Personen ermitteln, mit denen der Infizierte in den letzten 48 Stunden vor Ausbruch seiner Symptome Kontakt hatte. Kontaktpersonen der Kategorie I werden dann von der Infektion unterrichtet und müssen sich dann ebenfalls in häusliche Quarantäne begeben.
    Die Gemeinde hat bisher schon sämtliche Schritte mit dem Gesundheitsamt abgestimmt. Die Vernetzung mit den Nachbargemeinden ist gegeben und die Abstimmung mit den örtlichen Ärzten findet statt. Schließlich muss man sich vor Augen führen, dass diese Maßnahmen dazu dienen, die Verbreitung der Epidemie zu verlangsamen. Dies mit dem Ziel, dass Krankenhäuser nicht überrannt werden und Kapazitäten wirklich nur für jene Patienten vorgehalten werden, auf die sich die Ansteckung mit dem Corona-Virus lebensbedrohlich auswirkt.
Hans Sienerth 
1. Bürgermeister