Schrittweise Öffnung der Kinderbetreuung 

ab 25.05.2020

Ab 11.05.2020 wird die Kinderbetreuung schrittweise wieder „hochgefahren“.


Um Infektionswege verfolgen zu können erfolgen die Öffnungen in kleinen, festen Gruppen. Im Sinne eines „Notbetriebes“ werden folgende Maßnahmen erlassen:
  • Tagespflege: Tagespflegepersonen dürfen bis zu fünf fremde Kinder gleichzeitig betreuen. Dies gilt nicht für die Großtagespflege. Die Notbetreuung für Eltern in systemrelevanten Berufen ist möglich.
  • In anderen Einrichtungen wird die Betreuung ermöglicht für:
    - Kinder mit besonderem erzieherischen Bedarf (§27 SGB VIII) und mit Förderbedarfen
    - Kinder mit bestehender oder drohender Behinderung
    - Hortkinder der 4. Klasse. An den Tagen, an denen sie in die Schule gehen
    - Kinder von studierenden Alleinerziehenden
  • Privat oder familiär organisierte, gegenseitige Kinderbetreuung in festen Kleingruppen von bis zu drei Familien sind erlaubt.

Ab 25.05.2020 wird die Kinderbetreuung nochmals erweitert.

  • Vorschulkinder dürfen wieder in die Kindergärten.
  • Die Großtagespflege öffnet wieder.
  • Waldkindergärten dürfen wieder öffnen.
  • Für alle Schulkinder findet an den Tagen, an welchen sie in die Schule gehen auch wieder Hortbetreuung statt.
  • Die Notbetreuung während der Pfingst- und Sommerferien wird sichergestellt.
Wie es sonst weitergeht entscheidet sich nach und nach anhand des Infektionsgeschehens. Bei einer Verschlechterung kann es durch aus zu einer Rücknahme einzelner Lockerungen kommen.

Vorgehensweise in gemeindlichen Einrichtungen


Für unsere Einrichtungen „Kindergarten Sonnenschein“, „Villa Kunterbunt“, „Haus für Kinder“ sowie die Großtagespflege „Die Urspringer“ gilt:
  • Eltern dürfen die Kita nicht betreten, die Kinder werden am Haupteingang verabschiedet und vom Betreuungspersonal begrüßt. Die Erwachsenen haben hierbei eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.
  • Um Menschenansammlungen vor den Kindergärten zu vermeiden, vereinbaren Sie mit der Einrichtung ein Zeitfenster zum Holen und Bringen der Kinder.
  •  Externe Besucher z.B. Handwerker dürfen während der regulären Öffnungszeit die Einrichtung nicht betreten (Ausgenommen sind Notfälle).
  •  Die Kinder werden in feste Gruppen eingeteilt, die aus organisatorischen Gründen (Geschwisterkinder nicht trennen) von den gewohnten Gruppen abweichen können.
  •   Unaufschiebbare Elterngespräche werden telefonisch geführt.
  • Es wird von allen Kindern sowie den Personen die die Kinder Bringen und abholen eine Tagesgenau Liste geführt. Dies ist erforderlich, um bei einer möglichen Infektion eines Mitarbeiters oder Besuchers die Infektionsketten nachvollziehen zu können
Um Infektionen zu vermeiden möchten wir Sie bitten im Interesse Ihrer Kinder, Ihrer selbst und unserer Mitarbeiter/innen die Notbetreuung so wenig wie möglich in Anspruch zu nehmen.
 
Bitte nehmen Sie Rücksicht und bleiben Sie gesund.