Verehrte Mitbürgerinnen undMitbürger,

der Mai 2018 ist ein denkwürdiger Monat. Nicht weniger als fünf Jubiläen fallen
zusammen.
Zum einen feiert die Frauengemeinschaft den 100. Geburtstag des vormaligen Pfarrers Weinzierl und ihr eigenes hundertjähriges Bestehen. Die Feier findet am Koasahof in Großdingharting statt. Dort wird gleichzeitig des zehnjährigen Bestehens der Kapelle
gedacht.
Aber auch die politische Gemeinde Straßlach-Dingharting notiert im Mai 2018 zwei denkwürdige Jubiläen. Zum einen jährt sich in diesem Mai zum 40. Mal der Geburtstag der Gemeinde Straßlach-Dingharting. Davor waren Straßlach und Dingharting bekanntlich
eigenständig. Zum anderen bekleide ich selbst nun schon zehn Jahre das Amt des Ersten Bürgermeisters dieser schönen Gemeinde.
Im Gemeinderat waren wir uns einig, dass erst das 50-jährige Jubiläum des Zusammenschlusses der Gemeinden Dingharting und Straßlach gefeiert werden soll. Wir wollten es dennoch nicht versäumen, schon jetzt einen Blick in die Geschichte zurück zu werfen, wie es eigentlich damals dazu gekommen ist, dass Straßlach mit Dingharting vereinigt
wurden. Wie kam es dann zum Doppelnamen und was hat es mit unserem Wappen auf sich? Diese drei Themen hat unser Ortsheimatpfleger Dr. Albert Geiger umfassend recherchiert
und in erfrischenden Artikeln in den aktuellen GemeindeNachrichten 05/18 verständlich zusammengefasst. Eine empfehlenswerte Lektüre für Jung und Alt, für Alteingesessene und für Neubürger.
Meiner zehnjährigen Dienstzeit widmen die GemeindeNachrichten 05/18 ebenfalls einen Artikel, allerdings möglichst reduziert auf Daten und Fakten.
Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, mich bei Ihnen, verehrte Bürgerinnen und Bürger, aber auch bei meinen Weggefährten aus dem Gemeinderat und der Verwaltung herzlich zu bedanken: für zehn Jahre erfüllter Arbeit, vieler Erfolge, den leider unvermeidbaren Aufs- und Abs, die das Leben mit sich bringt, einfach gesagt: für die mit Sicherheit interessanteste
Zeit meines Lebens. Es ist mir eine Freude und Ehre zugleich, der Erste Bürgermeister dieser Gemeinde sein zu dürfen. Wird dieses Jubiläum denn gefeiert, wurde ich gefragt. Ja, im kleinen Kreis mit Kollegen aus Rat und Verwaltung.

Ihr
Hans Sienerth
Erster Bürgermeister