Verehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

von der sensationsträchtigen Presse nur mittelmäßig beachtet schlug letzte Woche ein Urteil ein, das keinen Wasserversorger kalt lässt. Der Europäische Gerichtshof verurteilt die Bundesrepublik Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser. Kann das sein, fragt man sich? In Deutschland, diesem fortschrittlichen Land, in dem alles geregelt und nochmehr kontrolliert wird? Scheinbar ja. Wie schauts dann in anderen Ländern aus, fragt man sich. Doch das führt hier zu weit.
Ein Blick auf die letzten Meßwerte zeigt: unser Wasser ist sauber. Die Nitratkonzentration im Grundwasser ist seit der Kanalisierung unserer Gemeinde stetig gesunken und liegt auf einem angenehm niedrigen Wert. Unser Wasser aus Dingharting und Straßlach können die höchsten europäischen Richter damit nicht meinen.
 
Auch in anderer Hinsicht ist Straßlach-Dingharting sauber. Die Abfallbilanz 2017 zeigt, dass unsere Abfallmengen pro Person zum Teil deutlich unter dem Landkreisdurchschnitt liegen. Lediglich in den Sparten Sperrmüll und Altholz ist unklar, wie hoch die Straßlach-Dinghartinger Abgabmenge ist. Weil wir unseren Sperrmüll im gemeinsamen Wertstoffhof Grünwald entsorgen, sind die Mengen nicht getrennt erfasst. Alles nachzulesen im Bericht zur Abfallbilanz 2017 in den GemeindeNachrichten Juni 2018.
 
Ansonsten finden Sie in der aktuellen Ausgabe der GemeindeNachrichten viele Artikel und Hinweise, warum unsere Gemeinde gerade bei Familien so beliebt ist: von der Unterstützung der Eltern nach der Geburt über Hilfe durch Hebammen, das Ferienprogramm 2018, Berichte über die Kindergärten und Angebote für Jugendliche ist für jede Alterskategorie was geboten. Die Baby-Boom-Gemeinde - wie der Münchner Merkur uns 2017 nannte - macht ihrem Namen alle Ehre.
 
Auch gesungen und gesportelt wird in Straßlach-Dingharting eine ganze Menge. Genießen Sie die Berichte unserer Vereine und vor allem besuchen auch Sie eine der zahlreichen beworbenen Veranstaltungen, denn damit machen Sie unseren Ehrenamtlichen sicherlich die größte Freude.


Ihr
Hans Sienerth
Erster Bürgermeister